0 : 0

0 : 0

6 : 48


Damen erneut siegreich

Nach dem grandiosen Saisonauftakt der SG Crailsheim Hurricanes/Tübingen Red Knights Ladies vor zwei Wochen, konnten die Damen nun beim ersten Auswärtsspiel in Erfurt erneut brillieren.

 

Nach einem erfolgreichen Kick-Off Return durch Ellen Geyer bis zur Mitte des Feldes, konnte Sophia Haller bereits im ersten offensiven Spielzug einen Lauf über 50 Yard zum ersten Touchdown für die Frauen verwandeln. Durch einen QB-Sneak von Gabriele Duvinage führte der PAT zu einer 0:8 Führung.

Durch den anschließenden Touchdown der Indigos versprach das Spiel ausgeglichener zu werden, als der letzte Auftritt der rot-schwarzen Spielgemeinschaft. Ein durch Sina Zeller geblockter PAT-Versuch ergab den Zwischenstand 6:8.

Im darauffolgenden Angriff konnte durch einen erneut starken Lauf von Sophia Haller und den darauf folgenden Touchdown (Sabrina Deckert) und erfolgreicher 2-Point-Conversion (Laura Frey) der Vorsprung nun auf 6:16 ausgebaut werden.

Durch einen starken Auftritt der rot-schwarzen Defensive kamen die Erfurt Indigos nicht mehr in die Nähe unserer Endzone.

Die Eröffnung des zweiten Viertels begann mit einem schönen Touchdown-Pass auf Sophia Haller (6:22). Mit einer erneuten 2-Point-Conversion durch Sabrina Deckert konnte der Spielstand auf 6:24 erhöht werden.

Eine immer noch bärenstarke Defense zwang die Offensive der Indigos nach drei Versuchen erneut zu einem Punt. Die Offensive der Spielgemeinschaft schaffte es darauffolgend mit mehreren Spielzügen bis kurz vor die gegnerische Endzone. Allerding führte ein Ballverlust zu einem jähen Ende des Angriffs.

Innerhalb der letzten zwei Minuten gelang es dann Wide Receiver Ellen Geyer durch einen Lauf über 30 Yards bis an die gegnerische 29 Yard-Linie. Es war erneut Sophia Haller, welche den Pass in der Endzone fing und somit auf 6:32 erhöhte (2-Point-Conversion Elisabeth Kammermeier). Dies war schließlich auch der Punktestand zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann für die Erfurt Indigos erneut mit einem durch die Defense erzwungenen Punt. Ein weiteres Mal schaffte es WR Sophia Haller mit einem 70-Yard-Lauf an den gegnerischen Reihen vorbei in die Endzone. Spielstand: 6:40 (2-Point-Conversion Michele Kießling).

Nach einem erneuten Punt der Erfurter schaffte es Tabea Huber mit einem starken Punt-Return die Offense der Spielgemeinschaft in eine ideale Position zu bringen. Trotz den Bemühungen der Offensive und einem starken Lauf durch Elisabeth Kammermeier, konnten keine erneuten Punkte erzielt werden.

Nach dem erneuten Ballbesitzwechsel, konnte die Defense erneut auftrumpfen, indem Sina Zeller es schaffte einen verlorenen Ball der Erfurter zu sichern. Diese Möglichkeit ließ sich die rot-schwarze Offensive um Ersatz QB Hannah Meissner (DC Martin Rückert und HC Vincent Clarke konnten nun auch immer wieder neuen 7nd Ersatzspielerinnen Spielzeit geben) nicht entgehen, um den Punktestand erneut in die Höhe zu treiben. Erneuter Touchdown durch Sophia Haller und anschließende 2-Point-Conversion durch Ellen Geyer. Spielstand: 6:48.

 

Durch beidseitiges Einverständnis wurde entschieden, dass die sogenannte Mercy Rule in Kraft tritt. Hierbei wird die verbleibende Zeit nur noch bei Verletzungsunterbrechungen und Time-Outs gestoppt. Aufgrund dieser Tatsache war es beiden Seiten nicht möglich, weitere Punkte zu erzielen.

Somit gewann die SG Crailsheim Hurricanes/Tübingen Red Knights Ladies ihr zweites Spiel verdient mit 48:6.

Sowohl Vincent Clarke als auch Martin Rückert hatten im Abschluss Huddle nicht viel zu sagen und waren äußerst zufrieden mit der Teamleistung.

 

Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft der Erfurt Indigos und freuen uns auf das Rückspiel. Außerdem wünschen wir auf diesem Wege allen Verletzten eine gute und schnelle Genesung.

Jetzt gilt es Verletzungen auszukurieren und sich auf den nächsten Gegner die Nürnberg Rams Ladies am 02.06. in Tübingen vorzubereiten.

2. Damenbundesliga

1 Hannover Grizzlies 6 0
2 Braunschweig FFC 4 2
3 Oldenburg Coyotes 2 4
4 Emden Tigers 0 6
1 SG Crailsheim/Tübingen 8 0
2 Allgäu Comets 4 2
3 Nürnberg Rams 4 4
4 Regensburg Phoenix 2 6
5 Erfurt Indigos 0 6
1 Mainz Golden Eagles 10 0
2 Mannheim Banditaz 4 2
3 Trier Stampers 2 4
4 Saarland Hurricanes 0 4
5 Darmstadt Diamonds 0 6
1 Aachen Vampires 6 0
2 Bochum Miners 4 2
3 Gießen Golden Dragons 2 4
4 SG Duisburg/Mülheim 0 6