Crailsheim Hurricanes setzen Siegesserie auswärts in Stuttgart fort

 

 

Rund 200 Zuschauer in Stuttgart erlebten ein spannendes Spiel der Crailsheim Hurricanes gegen die Scorpions Sisters. 

Die Stuttgarter Offense startete das Spiel noch deutlich nervös und musste den Ball schon mit dem vierten Versuch wieder abgeben. Im Gegenzug konnten die Hurricanes zwar durch eine Kombination aus Lauf- und Passspielzügen bis an die Endzone herankommen, zum Touchdown fehlte aber der letzte Schritt. Die starke Defense der Hurricanes lies aber kaum Raumgewinn zu, somit wurde fast ausschließlich das 1. Quarter an der gegnerischen Endzone gespielt. Leider gelang auch auf Seiten der Hurricanes im bereits nach 8min endenden 1. Quarter kein Punktegewinn. 

Im zweiten Quarter wurde der Kampf knapp an der stuttgarter Endzone fortgeführt. Durch einen Fumble der Hurricanes gelang es wieder nicht direkt Punkte zu erzielen und das Angriffsrecht wechselte erneut. Durch die aufgeweckte Crailsheimer Defence verlor die an ihrer eigenen Endzone stehenden Stuttgarterinnen weiter an Raum. Letzendlich konnte die Linebackerin Ann-Kathrin Schmidt den  Quaterback in ihrer Endzone zu Fall bringen und somit die ersten 2 Punkte (Safty) der Partie für die Hurricanes einfahren.

Durch den Safty-Kick und einem guten Return konnte die Crailsheimer Offense wieder in der Hälfte der Gäste starten. Mit sehenswerten Spielkombinationen wurde nun konsequent der Ball über das Feld bewegt. Ungestört konnte der Fullback Felicia Fuchs auf einer nach außen gehenden Passroute den Ball fangen und die restlichen Meter zum Touchdown laufen. Die Extrapunkte konnten nicht erzielt werden.

Langsam kam auch die Stuttgarter Offence ins Rollen. Mit einem Reverse-Spielzug und guten Blocks konnte die Defence überlistet werden und der Spielstand auf 6:8 verkürzt werden. Den Versuch mit zwei Extrapunkte auszugleichen konnte die Hurricanes jedoch verhindern.

Unbeeindruckt vom gegnerischen Touchdown gelang es der Crailsheimer Offense schnell wieder den Abstand herzustellen. Anja Treiber konnte einen 24 Yard Pass der überragend spielenden QB Gabi Duvinage sicher in die gegnerische Endzone bringen. Ellen Riess, die erst ihr zweites Spiel absolvierte, konnte den Pass für zwei Extrapunkte sicher fangen und so zum Halbzeitstand von 6: 16 beitragen.

Im 3. Quater zeigten die Offense der Hurricanes weiter ihr können und marschierten wieder Richtung Endzone. Drei unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter stoppte den Drive aber unerwartet. Nun machte sich langsam der kleine Kader der Hurricanes und der Einsatz vieler Spielerinnen auf beiden Seiten bemerkbar. Viele Konzentrationsfehler bauten die Stuttgarter weiter auf, die dann durch einen schönen Pass den zweiten Touchdown einfuhren. Auch die zwei Extrapunkte konnten die Hurricanes nicht verhindern und somit verkürzten die Sisters auf 14:16. 

Im weiteren Spielverlauf wechselte das Angriffsrecht hin und her bis die Hurricanes erneut durch Anja Treiber nochmals mit 6 Punkten den Vorsprung wieder ausbauen konnten. Aber  die Stuttgarterinnen, getrieben von der Change zum ersten Sieg gegen die Hurricanes vor Augen, gaben nochmals alles und verkürzten zu Hälfte des 4. Quaters auf 20:22. Die Extrapunkte zum Ausgleich konnte die Crailsheimer Defence aber erneut verhindern. Nun hieß es, die Zeit richtig zu verwalten und durch Läufe die verbleibende Spielzeit ablaufen zu lassen. Die Mädels hängten sich nochmals richtig rein, bewegten den Ball und verhinderten, dass die gegnerische Offense nicht mehr aufs Feld kommen konnte. Kurz vor der Endzone entschieden die Hurricanes durch abknien die restlichen Sekunden verstreichen zu lassen.

 

Headcoach Vincent Clark fasst das Spiel soweit zusammen: „Wir merken den geschrumpften Kader bei jedem Spiel. Aber die Stuttgarterinnen konnten sich auch deutlich zum letzten Jahr steigern und lieferten uns einen ungewohnt harten Kampf.  Aber die Mädels haben sich heute richtig reingehängt und einen verdienten Arbeitssieg eingefahren.“ 

 

Punkte:

Felicia Fuchs 6

Anja Treiber 12

Ellen Riess 2

Ann-Kathrin Schmid 2 (Safety)

2. Damenbundesliga

1 Emden Tigers 0 0
2 Oldenburg Outlaws Coyotes 0 0
3 Braunschweig FFC 0 0
4 Hamburg Blue Devilyns 0 0
5 Spandau Bulldogs 0 0
1 Erlangen Sharks 0 0
2 Nürnberg Rams 0 0
3 Regensburg Phoenix 0 0
4 Allgäu Comets 0 0
1 Mannheim Banditaz 0 0
2 Stuttgart Scorpions Sisters 0 0
3 Crailsheim Hurricanes 0 0
4 Saarland Hurricanes 0 0
1 Cologne Ronin 0 0
2 Bochum Miners 0 0
3 Bielefeld Bulldogs 0 0
4 Aachen Vampires 0 0
5 Hannover Grizzlies 0 0